18. März 2020

Anleitung zur Rückenmassage

Anleitung zur Rückenmassage
Anleitung zur Rückenmassage
Anleitung zur Rückenmassage
Anleitung zur Rückenmassage
Anleitung zur Rückenmassage

Berührungen tun gut und entspannen die Muskeln. Mit unserer Anleitung gelingt die Massage zuhause.

1

Spüren: Legen Sie Ihre warmen Handflächen auf den Rücken der zu behandelnden Person. Lassen Sie Ihre Hände «schauen»: Wo spüren Sie Anspannungen? Streichen: Die Hände oben rechts und links der Wirbelsäule platzieren, mehrmals parallel zur Wirbelsäule von oben nach unten streichen. Mit einem handwarmen Massageöl oder einer Creme gleiten die Hände besser.

2

Kreisend streichen: Streichen Sie in Kreisen von der Wirbelsäule weg zur Seite und arbeiten Sie sich den Rücken hinab – falsch machen kann man dabei nichts.

3

Streichen intensivieren: Nur mit einem oder mehreren Fingern massieren anstatt mit der Handfläche, eventuell sogar «kneten»: Dabei bewegen sich die Hände in den typischen Massagegriffen kreisend aufeinander zu. Verspannungen: Verspannte Stellen zu Beginn sanft bearbeiten und den Druck nur erhöhen, wenn es als angenehm empfunden wird.

4

Faszienmassage: Soll das Bindegewebe, das die Muskeln umhüllt, mitbehandelt werden, wird das Fasziengewebe beim Streichen quasi «mitgenommen» und gedehnt. Das geht besser, wenn man auf Creme oder Öl verzichtet. Nacken: Wird der Nackenbereich mitmassiert, den Druck reduzieren und sanfter massieren als am Rücken.

5

Abschluss: Zuletzt nochmals sanft streichen und die Massage damit ausklingen lassen.

Tipps

  • Vereinbaren Sie vor der Massage, welcher Körperteil massiert wird und wie weit die Massage gehen darf.
  • Eine Massage funktioniert gut durch die Kleidung oder mit einer dünnen Decke.
  • Nebst dem Rücken freuen sich auch Füsse, Waden, Arme oder Nacken über eine Massage.
  • Für Ungeübte: Mit den flachen Händen streichen können alle. Ob lange Bahnen, Kreise oder Schlangenlinien: Es darf auch lange dieselbe Bewegung sein. Abwechslung kann, muss aber nicht sein.
     

Aufgepasst

Fieber: Keine Ganzkörpermassagen, eine Hand- oder Fussmassage ist okay

Krampfadern: Betroffene Stellen nur oberflächlich und sanft streichen

Osteoporose: Generell mit wenig Druck massieren

Schwere Herz- oder Krebserkrankung: Immer wieder nachfragen, ob es wohltuend ist

Schwellungen, Ödeme: Die geschwollenen Stellen nicht massieren

Autorin
Cornelia Caviglia, Physiotherapeutin MSc Medbase Zürich  Löwenstrasse

Medbase on Facebook
nach oben